Pflichtaufgabe erledigt!

1.FC Freiheit  vs. TSV Nesselröden II.  5-1

Es hört sich gut an, wenn der Erste gegen den Tabellenvorletzten spielt, Haushoher Favorit ist und das Ergebnis eigentlich schon vorher feststeht. Aber so ist es nicht immer, denn auch die Mannschaften vom Tabellenende wissen sich zu wehren! Das durften die Freiheiter in Spielhälfte Eins am eigenen Leib erfahren, denn die Reserve des TSV Nesselröden muckte ganz schön auf und stellte die Freiheiter ein ums andere Mal vor Problemen. Nach der Pausen-Ansprache von den Trainern wurde das Spiel des FCF aber besser und letztendlich wurden auch die Tore zum standesgemäßem Sieg heraus geschossen.

Es fing auch gut an, dem Ansturm des FCF anfangs nicht gewachsen, konnte es bereits nach 10 Minuten 3-0 stehen, doch gute Reflexe des TSV-Torhüters Sebastian Weber und eigenes Unvermögen verschonten die Nesselröder Zweite noch. Als Maurice Strüver in der 12. Minute jedoch unsanft vor dem Strafraum des TSV von den Beinen geholt wurde, ließ es sich Artur Gaus nicht nehmen, den fälligen Freistoß aus gut 18 Metern direkt zur 1-0 Führung wunderschön im langen Eck zu versenken (13.).

Die nötige Ruhe im Spiel fanden die Freiheiter dadurch allerdings nicht und die Nadelstiche des Gegners nahmen zu. Ein solcher führte kurze Zeit später durch eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft des FCF zum Ausgleich. Jannik Kock erzielte das 1-1 in der 21. Spielminute. Bis zur Pause gaben sich beide Kontrahenten zwar Mühe, doch die Freiheiter konnten ihre Vorteile nicht ausnutzen und die TSVer hielten ihren Kasten sauber.

Und wieder einmal sollte eine Kuriosität gegen die Freiheiter ihren Lauf nehmen, denn als TSV-Keeper Weber mit hochgestreckten Händen außerhalb des Strafraum einen Ball abwehrte, noch dazu als „letzter Mann“ seiner Mannschaft, gab ihm Schiri Kajevic vom SC Harztor (eh schon eine unglückliche Ansetzung, weil eine Harztor-Mannschaft in unserer Klasse spielt) nur Gelb anstatt der Regel entsprechenden roten Karte, diese merkwürdige Auslegung bestätigte er noch damit, dass er den späteren Elfmeter-Verursacher Weber, als dieser Kirschstein im 16er foulte, nicht nochmals den gelben Karton zeigte, was für Weber gelb/rot bedeutet hätte!  Aber erledigt, nach 45 Minuten pfiff Schiedsrichter Senad Kajevic zur Pause.

Zumindest auf Freiheiter Seite wurde die Pause positiv genutzt, denn bereits in der 47. Minute tankte sich Maurice Strüver durch drei Abwehrspieler des TSV durch, legte flach auf Sebastian Kirschstein ab, der mit strammen Schuss am kurzen Pfosten und verdutzten Schlussmann vorbei das Leder zur 2-1 Führung ins Netz drosch (47.). Danach lief das Spiel des Tabellenführers, der nun mit viel Ballbesitz agierte und die Nesselröder zeitweilig einschnürte. Wenige Konter des TSV wurden jetzt konzentriert von der FCF-Abwehr, in der mit Rabanda und Freye beide Abwehrchefs fehlten, aber durch Torben Wunderlich, Stefan Groß und Yan-Marten Winkler großartig vertreten wurden, bekämpft und eliminiert.

Starke Defensiv-Leistung: Stefan Groß

 

In der 65. Minute dann die Fortsetzung der kuriosen Entscheidung des Referees. Sebastian Kirschstein wurde vor dem Tor vom TSV-Keeper von den Beinen geholt, erhielt dafür kein Gelb, konnte aber ebenso wenig den fälligen Strafstoß halten, den Strüver ihm in die Maschen donnerte. 3-1 für den 1. FC Freiheit nach gut zwei Dritteln der Spielzeit.

Auch das 4-1 konnte Weber nicht verhindern. Als er gerade noch die Fäuste hoch bekam, um Kirschsteins Hammer-Schuss zu parieren, war Sammis Gerloff zur Stelle und köpfte das Rund am Torhüter vorbei ins leere Tor (81.). Und den Schlusspunkt setzte Torben Wunderlich, der nach einer schönen Kombination über Christoph Eichhorn, Nico Rajkovics und Kevin Steuerwald dem TSV-Schlussmann keine Abwehrchance ließ und zum 5-1 Endstand verwandelte (86.). Kurz danach pfiff der Schiedsrichter die Partie ab.

Fazit: Es war nicht alles schön,was da zusammengespielt wurde, aber immerhin erfolgreich. In Hälfte Eins war zuviel „hui“, in Halbzeit Zwei dagegen sah man wieder des Öfteren den FCF der Stunde. Tabellenführung ausgebaut, zumindest mit Toren, und behauptet. Gut gemacht, weiter so wie in Hälfte Zwei, Jungs! Jetzt erwartet uns der 3. der Rangliste, wieder mal der FC Vatan Herzberg!

FCF: Töpperwien – Wunderlich, Groß, Winkler, Hahn, Hausmann, Eichhorn, Strüver, Selmi, Cavildak, Steuerwald, Gaus, Rajkovics, Kirschstein, Gerloff

TSV: Weber – Dietrich, Kapusniak, Osmani, Boettcher, Moneke, Möller, Stange, Fromm, Gerstmann, Rink, Kock

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.