Es reichte nur zum 2-2

1.FC Freiheit  vs.  TSV Nesselröden  2-2

Der von der Papierform her leichtere Gegner an diesem Wochenende war wohl der Schwerere der beiden Kontrahenten. Gegen Nesselröden erlaubten sich die Freiheiter in einem grausamen Gegurke (wie ich mitgeteilt bekam) 2 unnötige Gegentore, die letztendlich zum Remis führten, wobei der FCF erst spät die Niederlage verhindern konnte.

Obwohl der 1. FC Freiheit fast mit der gleichen Elf auflief, die am Freitag Bilshausen in die Schranken gewiesen hatte, lief es nicht rund. Nesselröden konnte durch Osmani 1-0 in Führung gehen (30.) und kaufte den Freiheitern im Laufe der ersten Hälfte den Schneid ab. So pfiff Schiedsrichter Alexander Dix mit diesem Stand nach 45 Minuten zur Pause.

Kaum 4 Minuten waren in der 2. Halbzeit gespielt, da konnte Oiacim Selmi zum 1-1 ausgleichen (49.). Die Pause hatte anscheinend dem FCF gut getan. Doch das Leder wollte nicht mehr in den Kasten des TSV. Im Gegenteil, als die Chancen der Freiheiter verpufft waren, schlug Nesselröden zum zweiten Mal zu. Das 2-1 aus ihrer Sicht besorgte Jannik Kock in der 69. Spielminute. Nun berannten die Freiheiter das TSV Tor, doch ein weiteres Tor für den FCF fiel noch nicht. Erst aus heiteren Himmel – aus dem Nichts – fiel durch Marcel Ernst der späte Ausgleich, indem er zum 2-2 einschieben konnte und somit dem FCF zumindest einen Punkt rettete (83.). Beide Mannschaften wollten zwar noch mehr, aber in der verbleibenden Spielzeit passierte nichts mehr, was den Spielverlauf hätte ändern können.

Fazit: Ein Spiel zum Abgewöhnen, aber immerhin ein Punkt blieb auf den „Höhen“ somit konnte man eigentlich mit den 4 erreichten Punkten an diesem WE zufrieden sein.

FCF: Kunze – Freye, Warmuth, Groß, Steuerwald, Rabanda, A. Caparelli, Selmi, Gerloff, M. Ernst, P. Ernst, Hahn, M. Akman, V. Akman, Gaus

 

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.