Auf Augenhöhe gefightet, aber verloren!

SG Herberhausen/Roringen  vs.  1. FC Freiheit 3-1

Trotz gutem Spiel verlor unser FCF bei hohen Temperaturen am letzten Sonntag sein Auswärtsspiel in Herberhausen mit 1-3 Toren. Der Mannschaft kann man insoweit keinen Vorwurf machen, denn sie fightete über 90 Minuten auf Augenhöhe mit dem Gegner, war sehr gut eingestellt vom Trainer und machte teilweise mächtig Druck auf das SG-Tor. Trotz alledem war man in der Defensive nicht immer sattelfest genug. Der Gegner operierte meist mit langen Bällen auf die Außenspieler und die Stürmer, was ein ums andere Mal für Verwirrung in der FC-Hintermannschaft sorgte. So auch in der 21. Spielminute, als die FC-Verteidiger Warmuth und Groß Angreifer Göttlich nicht genug störten und dieser den Ball unhaltbar für FC-Keeper Steven Kunze zur 1-0 Führung in den Winkel drosch (21.). Die Freiheiter waren nur kurz geschockt, drängten jetzt aber in Folge auf den Ausgleich.

Torschütze: Oiacim Selmi

Den schaffte Oiacim Selmi, der sich fast an der Mittellinie halbrechts einen Freistoß zurecht legte und das Leder aufs SG-Tor ballerte. Glücklicherweise konnte der überraschte SG-Torhüter Bolesta den Ball nicht festhalten, unterschätzte ihn vielleicht auch und somit glitt er aus seinen Händen ins Tor zum 1-1 Ausgleich in der 30. Minute. Bis zur Halbzeit tat sich dann nichts mehr, den Temperaturen Tribut zollend, nahmen die Spieler die Pause gern an.

In Hälfte Zwei das gleiche Spiel, zwei Mannschaften mit ähnlicher Spielveranlagung beharkten sich im Mittelfeld, kamen zu Chancen, die aber auf FC-Seite knapp über das Gebälk jagten, so Kapitän Patti Ernst (48.+51.), Marcel Ernst (58.), Yannik Hahn (64.+78.) und Kevin Steuerwald sowie Alpi Alparslan mit jeweils 2 Schüssen, die Keeper Bolesta nur wenig Sorge bereiteten. Anders die SGer, die mit dem eingewechselten Krengel den nächsten Torschützen bejubelten, als er in der 54. Minute Verteidiger Bratke umkurvte und den Ball zur erneuten Führung ins lange Eck schob, 2-1 für Herberhausen/Roringen.

Die Freiheiter verstärkten jetzt den Druck, wurden feldüberlegen und berannten das SG-Tor ein ums andere Mal, doch wollte nichts Zählbares heraus springen. Im Gegenteil, die sich aufs Kontern verlegte SG-Elf brachte einige gefährlichen Bälle vor das FCF-Tor, wo Kunze sich öfter strecken musste, als ihm lieb war. Bei einer solchen Aktion holte er einen Angreifer im Strafraum von den Beinen und dem sehr souverän leitenden Schiri Uwe Dunkel blieb nichts anderes übrig, als Strafstoß zu pfeifen. Markus Enge machte kurzen Prozess und schoss zum 3-1 ein (73.). Auch jetzt noch versuchte der 1. FC Freiheit sein Heil im Sturm auf den SG-Kasten, aber das Ergebnis an diesem Tag war schon geschrieben, somit blieb es bei der 1-3 Niederlage, die letztendlich wegen der reiferen Spielanlage der Heimmannschaft auch nicht ganz unverdient war.

Fazit: Gutes Spiel auf Augenhöhe mit dem Gegner. Gut gekämpft und trotz der hohen Hitzegrade war die Laufarbeit bei vielen OK! Leider war die Torausbeute zu gering, so dass man sich der Schüsse, die knapp am SG-Kasten vorbei- oder drüber strichen, ärgern musste. Jetzt gilt es noch zwei Heimpartien zu spielen und den 5. Rang zurück zu erobern. Und ein Wort zu Schiedsrichter Uwe Dunkel: so stellt man sich einen guten, kontaktfreudigen Schiri vor, gut erklärend, souverän und super leitend, von diesen Männern gibt es leider zu Wenige!

FCF: Kunze – Warmuth, Rebrov, Groß, Bratke, M. Ernst, Cavildak, Rajkovics, Hahn, Freye, Selmi, Steuerwald, A. Caparelli, Alparslan, P. Ernst

 

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.