Arbeitssieg im Runde-1-Pokalspiel

SG Sösetal  vs. 1. FC Freiheit  0:2

Zum Auftakt des Kreisklasse-Pokals für die 2. und 3. Kreisklasse besiegte der 1. FC Freiheit die Mannschaft der SG Sösetal aus der 3. KK auf dem Föster A-Platz mit 2-0 Toren. Wer dabei auf Freiheiter Seite an ein leichtes Spiel glaubte, sah sich getäuscht, denn die Sösetaler standen gut im Defensivverbund und setzten mit langen Schlägen auf die schnellen Stürmer mehrmals kleine Nadelstiche Richtung Freiheiter Tor.  Zwei, drei Mal hielten die wenigen Zuschauer den Atem an. Das erste Mal, als FC-Keeper Kai Töpperwien einen auf ihn zu rollenden Ball direkt schlagen wollte, dieser aber hoppelte über seinen Fuß in Richtung Tor, sodass Kai ihn vor dem heraneilenden SG-Stürmer gerade noch wegschlagen konnte. Ein zweites Mal, als ein SG-Angreifer auf der Strafraum-Linie gefoult wurde, der nicht gerade sicher wirkende Schiedsrichter Philipp Adler das Foul aber nach außerhalb des Strafraums verlegte. Dusel für die Freiheiter, die zwar die gesamte Spielzeit überlegen wirkten, aber durch ihre teilweise arrogant wirkende Spielweise, die kaum etwas einbrachte, sich sehr schwer taten und beste Gelegenheiten unkonzentriert verballerten.

Aus dem Freiheiter Team stachen mit Rico Hausmann, der keinen Zweikampf scheute und immer wieder mit enormer Willenskraft und starken läuferischen Qualitäten Anspiel-Station war und Hendrik Rabanda, der seine Abwehr im Griff hatte, gut die Bälle verteilte und nur ganz selten von der SG gefordert wurde, zwei Spieler hervor. Nennenswert auch noch die Leistungen von Jan-Hendrik Freye und Torben Wunderlich, die ihre Sache auf den Außenpositionen gut machten. Aber zu viele Spieler blieben unter ihren Möglichkeiten, ihre Qualitäten so einzubringen, dass ein besseres Spiel daraus wurde als das am gestrigen Abend.

Das Tor zum 0-1 aus Sösetaler Sicht fiel kurz vor der Halbzeitpause nach einer Ecke von Sebastian Kirschstein, als einige Spieler zum Ball sprangen, jedoch nur ein Abwehrspieler der SG ins eigene Netz traf. Das Eigentor wurde im Spielbericht des Schiris Hendrik Rabanda zugeschrieben (40.).

Und kurz nach Wiederanpfiff gelang Patrick Ernst mit einem Hammer aus 16 Metern das 2-0 für den FCF. Voraus gegangen war ein Freistoß von Maurice Strüver, der den Ball vor das SG-Tor brachte, wo sich gleich mehrere Spieler beider Mannschaften darauf stürzten, ein verunglückter Befreiungsschlag landete vor den Füssen von Patti Ernst, der das Leder ins Gebälk donnerte (46.).

Je länger das Spiel jetzt dauerte, desto weniger kam dabei heraus. Die Chancen, die den Freiheitern noch zuzuschreiben waren, wurden teilweise kläglich vergeben. Die SGer hingegen gaben sich nicht auf, wurden durch die ausgelassenen Gelegenheiten des FCF sogar noch animiert bzw. motiviert und begannen nun ihrerseits das FC-Tor zu berennen. Weil auf Seiten der Freiheiter die Luft raus war, konnten sie sich sogar bis vor das FC-Tor durchkämpfen und die Defensive des FCF fordern. Hätte die eklatante Abschluss-Schwäche des Gastgebers nicht geholfen, wäre der eine oder andere Torerfolg für die SG noch drin gewesen, so aber pfiff Schiedsrichter Adler nach 90 Minuten ab.

Fazit: 2-0 gewonnen, eine Runde weiter, mehr nicht! Ganz schnell abhaken, das Spiel! Ihr könnt das besser!

FCF: Töpperwien – Rabanda, Wunderlich, Freye, Hahn, Hausmann, Weide, Strüver, Rajkovics, Bratke, Gaus, Kirschstein, Caparelli, Cavildak, Ernst, Gerloff

SG: Friemann – Doerge, Scheele, Schmidt, Jahnke, Jäger, Preuß, Schubert, Schindler, Jan Hillebrecht, Jonas Hillebrecht, Limburg, Wendt, Borchers, J. Töpperwien

 

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.