Verabschiedung und Ehrungen verdienter Spieler und Helferinnen!

1.FC Freiheit ehrt: Arne-Sebastian Warmuth Der 1. FC Freiheit hatte nicht nur Grund zum Jubeln über den 2-1 Sieg über Petershütte 3 am vergangenen Sonntag, sondern musste auch schweren Herzens zwei Spieler aus der Mannschaft verabschieden. Arne-Sebastian Warmuth, der seit über 30 Jahren immer seinem 1. FC Freiheit die Treue gehalten hat und nun nicht mehr als Spieler zur Verfügung steht, sondern den Vorstand des FCF verstärkt, wurde am letzten Sonntag nach dem Spiel offiziell von der Mannschaft und vom Vorstand als Spieler verabschiedet. Dazu überreichten Trainer Kai Töpperwien und Oiacim Selmi als Präsent ein Trikot mit der Nummer 4, die Arne seit ewigen Zeiten immer als Defensivspieler getragen hat. Auch der

Auch Hütte 3 konnte die Höhen nicht erstürmen!

Auch Hütte 3 konnte die Höhen nicht erstürmen!

1.FC Freiheit vs. TuSpo Petershütte 3  2-1 Obwohl Petershüttes Dritte in Führung ging, konnten sie die Freiheiter-Höhen-Festung nicht erstürmen. Mit 2-1 wurden sie wieder nach Hause geschickt und der 1.FC Freiheit feierte nach dem Spiel einen schönen und verdienten Saison-Abschluss! Es war kein berauschendes Spiel, doch es lebte von der Spannung, auch wenn es eigentlich um Nichts mehr ging. Beide Mannschaften lagen im Mittelfeld der Tabelle und der Aufstieg (TSV Wulften) sowie der Abstieg (Harztor 3 und Hahle 2) waren schon seit Wochen entschieden. Doch dies war ein Lokalderby und diese haben es jedesmal in sich, im großen oder auch im kleinen Format. Konnten die Freiheiter in einem Kampfspiel in

Freiheit gab Tabellendritten einen Korb!

Freiheit gab Tabellendritten einen Korb!

1.FC Freiheit  vs.  SG Rotenberg2/Scharzfeld2  3-0 Sonntag, 13.00 Uhr im letzten Saisonspiel gegen TuSpo 3 Nix war’s mit Punkte holen beim 1. FC Freiheit und damit den 3. Rang festigen. Und nix war’s mit dem 3. Tabellenplatz, den musste man gestern nach der 0-3 Schlappe an Bilshausen 2 (3-3 in Herberhausen) abgeben. Ganz so einfach wollten es die Freiheiter dem Gegner nun doch nicht machen, zumal man zuhause gute Partien gespielt hat. Es entwickelte sich auch nach nur kurzer Abtastphase ein flottes Spiel, die Hausherren ließen kaum etwas zu und der Rest war Futter für die Abwehr um Hendrik Rabanda, Arne Warmuth, Yan-Marten Winkler  und Stefan Groß. Was dennoch durch