Unverdiente Niederlage in Barbis

SC Harztor  vs.  1. FC Freiheit 2-1

Die gute Nachricht: keine rote Karte bekommen. Schiedsrichter Niklas Milczewski und sein Gespann leiteten die Partie vorbildlich, hier könnte sich so manch anderer Schiedsrichterkollege einmal anschauen, wie man ein Spiel leitet; so souverän, so sicher und so gut habe ich nur selten ein tolles Schiedsrichtergespann erleben dürfen, wie im Spiel gegen den SC Harztor in Barbis.

Die schlechte Nachricht: leider 1-2 verloren, obwohl die Chancen vorhanden waren und der SC Harztor seine wenigen Chancen auch nicht nutzen konnte, um höher gewinnen zu können.

Mit vierfachen Ersatz angetreten, Dominik Baginski, der seine schöpferische Pause beendet hat und einen sehr guten Einstand gab, Kai Töpperwien, der wiederholt zum Einsatz kam, weil einige vorgesehene Spieler der Reserve kurzerhand absagten, ist nun deshalb in der „ErsteIMG_20160903_171344 (3)n“ festgespielt, Gürel Özdemir, der erstmalig ausgeholfen hat und sich fix an die schnellere Gangart der Kreisliga gewöhnen musste und Marcel Ernst, der bereits ohne große Anpassungsschwierigkeiten das zweite Mal ausgeholfen hat, traten die Freiheiter in Barbis an. Zudem kam Neuzugang Hussain Yaled zu seinem Debüt und Landry Kan konnte die ersten Spielminuten nach seiner schweren Kreuzbandverletzung wieder für sich verbuchen.

Zwar hatte der SC Harztor den größeren Anteil an Ballbesitz, vertändelte aber immer wieder vor oder im Strafraum die Bälle oder spielte Fehlpässe, die aber auch der FCF nicht in seinen wenigen Kontern verwerten konnte. Eher durch Zufall fiel Max Sommerfeld der Ball vor die Füße, den er zum 1-0 für seinen SC einschieben konnte (20.). Aber bereits 4 Minuten später der Ausgleich. Nach einem Eckball von Kamil Seker verwandelte Mannschaftskapitän Andre‘ Minne per Kopf zum 1-1 (24.). Bis zur Pause sollte es das gewesen sein, denn weder die neu gegründete Mannschaft vom SC Harztor noch der 1. FC Freiheit konnte eine Ergebnisverbesserung erzielen.

Nach Wiederanpfiff durch Schiri Milczewski kam mit Walter Len eine Verstärkung der Defensive beim FCF hinzu, leider verletzte sich kurz vor der Pause Kamil Seker und musste ausgewechselt werden. Die Zuschauer sahen ein Daueranrennen der Heimelf, die aber mit vielen Fehlpässen in die Spitze nichts erreIMG_20160903_171335 (3)ichten und eine Mannschaft um Spielertrainer Samir Selmi, die sich zu wehren wußte, allen voran Oiacim Selmi, der eine großartige kämperische und läuferische Partie an diesem Tag zeigte.

Erst in der 83. Spielminute gelang Sehat Aktas mit einem technischen Kabinettstückchen (Ball mit Brust angenommen und direkt ins Tor gezirkelt) das 2-1 für seine Harztor-Farben, leider zu ungünstiger Zeit für den FCF, denn in den wenigen verbleibenden Minuten, in dem sich die Freiheiter noch einmal aufrafften und alles nach vorn warfen, hatten sie bei einem Pfostenschuß von Andre‘ Minne und dem Abpraller, den der überraschte Landry Kan nicht verwerten konnte, auch noch das Pech auf ihrer Seite. Dem ganzen Spielverlauf nach wäre ein Unentschieden in diesem Spiel nicht ungerecht gewesen. Aber es gibt ja noch ein Rückspiel und die Saison ist noch jung!

Fazit: zwar nichts geholt, aber auch keinen Spieler durch rot verloren! Das ist schon mal viel wert, denn in der nächsten Partie sind mit „Henne“ Freye und Yan-Marten Winkler zwei Rückkehrer wieder mit dabei. Alles wird gut……!

FCF: Twardogorski – S. Selmi, Baginski, Özdemir, O. Selmi, Seker (46. Len), Yaled, Töpperwien, Ernst, Adel (83. Kan), Minne,

IMG_20160903_171339 (3)Titelbild HarztorIMG_20160903_171116 (3)IMG_20160903_170914 (2)

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.