Wieder schwache 1. Halbzeit

1. FC Freiheit konnte trotzdem noch das Spiel drehen

4:3 lautete das Endergebnis auf dem Osteroder Kunstrasenplatz am Samstag nach dem Spiel gegen den Nordharzligisten SV Engelade/Bilderlahe. Wie schon in Bovenden offenbarte der FCF in Halbzeit Eins große Schwächen in der Defensive, während nach vorn zwar Chancen herausgearbeitet wurden, die aber allesamt kläglich vergeben wurden.

12 Minuten waren gerade mal gespielt, als ein Freistoß von halblinks vor dem Strafraum des Freiheiter Tores, getreten durch Jannik Dicke vom SV Engelade durch die schlecht postierte Abwehr der Freiheiter flog und an Freund und Feind vorbei den Weg zum 0:1 aus FCF-Sicht ins Tor fand. Hierbei sah FC-Keeper Marco Sukup gar nicht gut aus. Auch beim zweiten Gegentor in der 24. Minute stand die Abwehrreihe nicht gut. Die SVer konterten den FCF mit schnellem Spiel über den rechten Flügel regelrecht aus und Mathias Siegert konnte das 2:0 für seine Farben erzielen. Zu den Angriffsbemühungen der Freiheiter ist weiter oben bereits alles gesagt, das Ergebnis war gleichzeitig Pausenstand.

Wie auch in Bovenden sah man eine völlig andere Bertram-Elf in Hälfte Zwei auflaufen. Diverse Auswechselungen und Umstellungen in den Positionen fruchteten bereits nach kurzer Zeit, denn in der 50 Spielminute konnte Artur Gaus den Anschlusstreffer erzielen, vorausgegeangen war eine schöne Kombination über Kösling und Selmi. Erst jetzt waren die Freiheiter richtig im Spiel. Der Druck auf das Tor der Engelader wurde stärker und stärker. Der SV kam nur noch gelegentlich zu Kontern, die aber verpufften. Der 2:2-Ausgleich erfolgte durch eine druckvolle Situation in der 67. Minute, mit einer schnellen Reaktion zwang Alexander Kösling einen SV-Spieler zu einem Eigentor und nur 3 Minuten später die Führung für den 1. FC Freiheit, wiederum durch Artur Gaus, der mit seinem Abstaubertor nach Köslings Schuss und einem Torwartreflex des Engelader Fängers frei zum Schuss kam (70.)! Nach einem schönen Pass von Gaus konnte der für Kösling eingewechselte Maurice Strüver mit seiner zweiten Chance und seinem ersten Goal nach der Winterpause auf 4:2 erhöhen (78.), bevor durch eine Unachtsamkeit in der Freiheiter Defensive der SV doch noch zu seinem dritten Tor durch Daniel Schroppe kam (86.). Danach pfiff der gut leitende Schiedsrichter Tim Kratzin vom SUS Tettenborn ab.

Fazit: Wieder zwei verschiedene Halbzeiten, eine schwache 1. und eine stärkere 2. Hälfte. Noch viel Arbeit für die Trainer. Will man sich nicht darauf verlassen, in Halbzeit 2 die Spiele noch umdrehen zu können, sollte man auch in Hälfte Eins konzentriert zu Werke gehen. Aber noch ist Zeit und weitere Testspiele stehen an.

FCF: Sukup – Warmuth, Calgam, Rabanda (38. Kan), Isermann, Knackstädt, Len (Fischer), Hausmann (46. Diekhoff), Selmi, Kirschstein (46. Gaus), Kösling (75. Strüver)

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.