Spiel gegen Tabellenletzten wurde zum Zitterspiel

2-1 durch Tilmann Fischer erst in der Schlussphase!

Eigentlich hatte man sich auf ein torreiches lockeres Spielchen gefreut, doch es kam ganz anders. Obwohl die 2. Vertretung des FC Eisdorf schon lange die „Rote Laterne“ innehat, stellte sie die Freiheiter Reserve doch das eine oder andere Mal vor Probleme. Die Überlegenheit der Freiheiter Spieler kam nicht so recht zur Geltung und in manchen Situationen standen sie sich selbst im Weg! Dabei fing alles gut an, Freiheit machte früh Druck auf das FC-Tor und brachte die Abwehrspieler ein ums andere mal in Verlegenheit, das Leder einfach wegzudreschen, egal wohin, Hauptsache weg!

1-0 für den 1. FC Freiheit durch Sercan Cavildak

Bis zur 30. Spielminute mussten sich die Zuschauer und Fans gedulden, dann konnten sie jubeln. Sercan Cavildak konnte sich auf halblinks durchsetzen, zog seinen Spurt in den Strafraum hinein und sein Schuss in den Winkel des Eisdorfer Gebälks führte unter dem Jubel seiner Mitspieler zur 1-0-Führung für die Freiheiter Reserve. Bis dahin hatte Spielertrainer Kai Töpperwien, der an diesem Spieltag als Keeper fungierend Stammtorhüter Robin Zugehör urlaubsbedingt vertreten musste, nicht einen Schuss auf sein Tor bekommen. Doch merkwürdiger Weise brachte die Führung keine Sicherheit in die Aktionen der Freiheiter. Als man im Mittelfeld den Eisdorfern zuviel Raum ließ, konnten auch sie sich befreien und einige gefährliche Aktionen vor dem FC-Tor starten. Eine davon führte durch Kaminski in der 40. Minute zum überaschenden 1-1 kurz vor der Halbzeitpause.

Wer jetzt dachte, die Freiheiter legten jetzt ihre Starre ab, irrte, denn Eisdorf wehrte sich tapfer gegen die Niederlage, wollte des Remis verteidigen und brachte die FCF-Reserve beinahe an den Rand zur Verzweiflung, als immer mehr Gelegenheiten ausgelassen oder verstolpert wurden. Die Angriffe wurden bis zum Strafraum des Öfteren gut gestartet, doch mit dem Abschluss haderte der gesamte Kader. Das Leder wollte und wollte nicht über die Linie des FC-Tores, vor dem Soner Isci viele Bälle parieren und entschärfen konnte. Die FCF-Abwehr um Jannik Larsen ließ nun nichts mehr zu und Tilmann Fischer, Sammis Gerloff und Marcel Schütz trieben jetzt ihre Leute nach vorn, doch weder Goalgetter Kevin Knopp noch die Caparelli-Brüder Massimo und Antonio brachten den Ball im Tor der Schnute-Schützlinge unter.

Tillmann Fischer erlöst die Freiheiter mit feiner Einzelleistung

Bis zur 89. Minute, als sich alle schon mit dem Unentschieden abgefunden hatten, nahm sich Freiheits bester Spieler an diesem Tag, Tilmann Fischer ein Herz, überlopte mit feiner Technik einen Eisdorfer Verteidiger und schoss per Direktabnahme den Ball ins lange Eck zur überfälligen 2-1 Führung für seine Farben. Kurz darauf pfiff der souveraine Schiedsrichter Timo Schenk ab.

Fazit: Glück und Tillmann gehabt kann man nach dem Spiel sagen. Zu verfahren die Spielweise, zu wenig System im eigenen Spiel, wenn der Gegner hinten drin steht. Traut euch was zu Jungs! Baut mehr Selbstvertrauen auf, der Gegner kocht auch nur mit Wasser. Drei, vier Spieler sind zu wenig, es müssen alle an einem Strang ziehen!

FCF2: Töpperwien – A. Zugehör, Groß, Larsen, Hahn, Cavildak, Schütz, Gerloff, Miller, Fischer, M. Caparelli, A. Caparelli, Steuerwald, Rajkovics

 

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.