Schwacher Auftritt des FCF im ersten Heimspiel

1.FC Freiheit  vs.  SC Harztor III.  3-0

Einen recht peinlichen Auftritt erlaubte sich der FCF am vergangenen Sonntag. Gegen einen absolut harmlosen und spielerisch weit unterlegenen Gegner konnten die Töpperwien-Schützlinge erst ab der 71. Minute in Führung gehen. Bis dahin musste man um die FC-Elf Angst haben, damit sie sich nicht noch ein Gegentor einfängt, wie das nun einmal so ist, wenn man viele Chancen liegen lässt bzw. kläglich vergibt. Für die wenigen Zuschauer war es eine Tortour, zuzusehen, wie sich der FCF zwar abmühte und anrannte, aber vor dem Strafraum des Gegners planlos agierte und somit die Mannschaft vom SC Harztor stark machte. Einzig und allein der SC-Torhüter Marlon Burchard in Normalform brauchte die wenigen Schüsse, die wirklich aufs Tor kamen, entschärfen, während die SC-Spieler die Bälle nur lang hinten heraus schlugen und nur wenig Entlastung in der Offensive hatten.

Die Freiheiter hingegen taten sich schwer, zur Entschuldigung ist zu sagen, dass Harztor bis auf Deppe, Richter und Bockfeld mit 10 anderen Spielern antrat, als am Freitagabend. Doch auch diese Spieler sollten die Freiheiter weder fordern noch gefährden.

schoss das 1-0:
Artur Gaus

Erst in der 71. Minute konnte Artur Gaus nach seiner Einwechselung zum 1-0 für seine Farben einschießen. Damit war der Bann gebrochen, Patrick Ernst zum 2-0 (78.) und Yan-Marten Winkler per Kopfball nach Sercan Cavildaks Ecke (88.) mit dem 3-0 Endstand brachten doch noch 3 Punkte auf die Habenseite und den Rutsch auf den 7.Tabellenplatz. Aber die Tabelle ist spielemäßig in Schieflage, so dass es weiter sehr schwer sein wird, in höhere Ränge zu klettern. Kurz nach  dem dritten Tor pfiff der souverän pfeifende Schiedsrichter Hans-Werner Klein ab.

Fazit: Man hätte in diesem Spiel etwas fürs Torverhältnis tun können. Nachdem der FC in Bad Lauterberg im Pokalspiel gegen die gleiche Truppe noch 7-0 gewann, tat man sich im ersten Heimspiel der neuen Saison unheimlich schwer, in Führung zu gehen und das Ergebnis auszubauen. Über 70 Minuten gelang der Offensiv-Abteilung des FCF gar nichts. Wir brauchen uns deshalb nicht wundern, wenn die Zuschauer maulen, uns auslachen oder weglaufen…..

FCF: Kurze – Warmuth, Groß, Winkler, Hahn, Selmi, A. Caparelli, M. Caparelli, Eichhorn, Kurs, Rebrov, Cavildak, Aldeib, Gaus, Ernst

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.