Pokalaus für den 1. FC Freiheit in Runde Zwei

0-4 Niederlage gegen FC Lindenberg Adelebsen

Mit einer dezimierten Elf, in der 2 Spieler der Reserve in der Anfangself standen und ein Weiterer auf der Bank Platz nehmen musste, fuhr der 1. FC Freiheit zum Pokalspiel nach Adelebsen. Mit Rico Hausmann, Walter Len, Ulli Diekhoff, Kevin Eckert, Tilman Fischer, Artur Gaus, Yan Marten Winkler, Hendrik Freye und Christian Labe fehlten durch Urlaub, Verletzungen oder Arbeit 9 Stammspieler, die natürlich nicht so einfach ersetzt werden konnten. Trotzdem verkauften sich die Bertram-Schützlinge außerordentlich gut, was nach der Halbzeitpause bis zur 70. Minute zur stärksten Phase führte. Hätte der 1. FC Freiheit in dieser Zeit ein Tor geschossen, wäre ein Sieg sogar im Bereich des Möglichen gewesen.

Nach einer nur kurzen Abtastphase musste bereits in der 4. Spielminute FCF-Keeper Marco Sukup mit einer Glanztat die Gäste vor dem frühen Rückstand bewahren, als er einen von Nico Boßmann abgegebenen 16m-Schuss zur Ecke lenken konnte. Danach spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab, wobei aber die spielerischen Vorteile klar bei den Hausherren lagen. Die Freiheiter stemmten sich gegen eine Niederlage und versuchten, mit Kontern Nadelstiche zu setzten, um die Lindenberger in Schach zu halten. Nach 18 Spielminuten konnte Alex Kösling mit einem 1. Torschuß glänzen, doch der Ball strich weit vorbei. Einen zweiten Torschuß setzte der FC-Stürmer schon knapper neben das Adelebsener Gehäuse, als Torhüter Nils Fiege das Leder nur 3 Meter am Tor vorbei fliegen sah. Danach Elfmeter für Lindenberg-Adelebsen. Maximilian Dominionis Schuss konnte aber von Sukup pariert werden (26.), so dass es weiter beim 0-0 blieb. Nach einer Ecke für die Freiheiter strich ein Kopfball wiederum äußerst knapp am Tor von Fiege vorbei (30.), danach passierte bis zur Pause nichts mehr. Die Spielanteile lagen allerdings mit 65 zu 35 beim FC Lindenberg-Adelebsen.

In zweiten Abschnitt dann die stärkste Zeit der Freiheiter. Andre‘ Minne verzog erst knapp (48.), bevor er freistehend vor Torwart Fiege den Ball nicht im Tor unterbringen konnte (49.). In der 53. Minute scheiterte Kösling  mit schönem Kopfball ebenso wie Minne nach 63 Minuten, als er nach toller Vorarbeit von Kösling das Leder aus 3 Meter über das Gebälk drosch. Hätte man hier etws konsequenter gespielt, wäre vielleicht das eine oder andere Tor möglich gewesen, so aber blieb es beim Unentschieden.

Für Dennis Isermann kam nun Sercan Cavildak ins Spiel und damit der 3. Spieler der in der 2. Kreisklasse angesiedelten Reservemannschaft der Freiheiter (65.). Auch er brachte die Leistung, die man von ihm erwarten durfte, wie auch von den anderen Spielern der 2. Mannschaft. Nicht so toll war es, das in diesem Spiel ausgerechnet zwei Stammspieler etwas an Leistung vermissen ließen.

Dann die entscheidende Phase des Spiels. Ein erneuter Strafstoß gegen die Freiheiter führte zum 1-0 für die Heimmannschaft, Florian Borrs ließ FC-Keeper Sukup keine Chance und netzte ein (71.). Und gleich danach das vorentscheidende 2-0 durch Nico Boßmann, als sich die geschockte Hintermannschaft noch nicht wieder gefunden hatte (72.). Nur kurze Zeit später dann Treffer 3 durch Spielertrainer Björn Nolte, der mit herzhaftem Schuss aus halblinker Position abzog und zum 3-0 für seine Farben traf!

Und wenn es dick kommt, dann kommt es auch gleich richtig: FCF-Torwart Marco Sukup fing sich die gelbe Karte wegen Meckerns ein (82.) und erhielt wegen weiterer Meckereien zusätzlich gleich die gelb-rote Karte und fällt damit fürs nächste Pflichtspiel aus (82.). An dieser Sache muss noch gearbeitet werden, denn dadurch wird die Mannschaft noch mehr geschwächt. Nun musste Abwehrchef „Eddy“ Draheim in den FCF-Kasten.

Landry Kan, der angeschlagen für Kösling ins Match kam (83.) musste bereits nach wenigen Minuten wieder passen, seine alte Verletzung ließ einen weiteren Einsatz nicht zu (86.).

In der 88. Minute noch das nicht mehr spielentscheidende Tor zum 4-0 durch den eingewechselten Gero Sichau, der Marcel Draheim keine Abwehrmöglichkeit ließ, danach pfiff Schiedsrichter Dario Holland die Partie ab.

Fazit: Es dauerte einige Zeit, bis der FC Freiheit ins Spiel fand. Die Rumpftruppe hatte eine starke Zeit nach der Pause! Schade, dass sie da nicht in Führung gegangen ist. Im großen und Ganzen ist es aber ein verdienter Sieg des FC Lindenberg-Adelebsen, die auch den unbedingten Siegeswillen spüren ließen. Es hätte anders laufen können, hätte man auch die restlichen Spieler mit an Bord gehabt, so aber kann man sich nun voll auf die Meisterschaftsspiele konzentrieren!

FCF: Marco Sukup (82. Marcel Draheim) – Marcel Draheim, Marcel Ernst, Sammis Gerloff, Oiacim Selmi, Dennis Isermann (65. Sercan Cavildak), Jonas Bode, Maxim Mihailin, Sebastian Kirschstein, Andre‘ Minne, Alexander Kösling (83. Landry Kan)

Bericht: Martin Grzesiuchna, überarbeitet von JS

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.