Ortsderby endete 1-1

VfR Osterode vs. 1. FC Freiheit  1-1

Mit einem für den VfR glücklichen Remis endete das Lokalderby zwischen den beiden Osteroder Kontrahenten der 2. Kreisklasse A.

Nachdem Maik Küster per direktem Freistoß die Rot-Weißen in Führung gebracht hatte (34.), bis dahin war der VfR Osterode die torgefährlichere Mannschaft, gab es einen Ruck innerhalb der Töpperwien-Truppe. Von nun an bestimmten sie das Spiel, erarbeiteten sich mehrere Chancen, die aber teilweise kläglich oder leichtsinnig vergeben wurden. Pünktlich pfiff der nicht immer auf Ballhöhe agierende Schiedsrichter Burkhard Schlote zur Pause bei Außentemperaturen um die 35 Grad.

schoss den Ausgleich
Antonio Caparelli

Nach Wiederanpfiff das gleiche Bild, der FCF rannte an und die Osteroder verteidigten die knappe Führung. Immer öfter gab es Szenen, wo die Zuschauer den Torschrei schon auf den Lippen hatten, doch wollte das Leder einfach nicht ins VfR-Tor, selbst das leere Tor wurde nicht getroffen, ein Schuss von Sammis Gerloff strich knapp am Gehäuse vorbei. Antonio Caparelli sollte es sein, der die Freiheiter „erlöste“ und zum umjubelten 1-1 Ausgleich einschoss (76.), aber so langsam wurde es auch Zeit.

Von nun an spielte nur noch eine Mannschaft, und das war die Freiheiter Reserve. Der VfR verlegte sich ganz aufs Konterspiel, war aber in der FC-Defensive bei Marcel Ernst, Niklas Hinze und Stefan Groß mit seinem Latein am Ende und wenn doch einmal ein Schüßchen auf den Kasten der Freiheiter kam, fand er sicheren Halt in den Armen von Arne Warmuth, an diesem Tag Torhüter des FCF.

Leider konnte sich kein Stürmer des FCF mehr in die Torschützenliste eintragen, so dass es bei einem -für den VfR- schmeichelhaften Unentschieden blieb. Zu bemängeln war an diesem Tag nur die Torausbeute, ansonsten machte die Freiheiter Reserve über 60 Minuten lang das Spiel, war die spielerisch bessere Elf und wäre beim Ausnutzen ihrer Chancen als Sieger vom Platz gegangen. So aber begnügte man sich mit einem Punkt, der zum Klassenerhalt reichen sollte, da der SC Harztor 3 das wesentlich schlechtere Torverhältnis hat und am letzten Spieltag spielfrei ist.

Fazit: über lange Zeit gut gespielt, das Geschehen auf dem Platz bestimmt, aber zu wenig für das Torverhältnis getan. Es hätte locker nach Abpfiff auch 4-1 stehen können, aber die Gelegenheiten wurde allesamt ausgelassen. Trotzdem gut so, Jungs! Bei 35° und nur einem Wechselspieler…Respekt!

FCF 2: Warmuth – Ernst, Hinze, Groß, Hahn, Rajkovics, A. Caparelli, Cavildak, Selmi, Steuerwald, Töpperwien, Gerloff

 

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.