Freiheiter Sturmlauf ging weiter!

8-0 Sieg über VfR Osterode – wieder Hattrick von Alex Kösling

Mit 8-0 Toren schickte der 1. FC Freiheit seinen Ortskontrahenten wieder nach Hause. Nichts zu holen war für sie bei den Schwarz-Roten auf den Freiheiter Höhen, die es sich sogar leisten konnten, einige Spieler für das am Sonntag stattfindende Pokalviertelfinale beim SV Groß Ellershausen/Hetj. zu schonen.

Keine 10 Spielminuten war das Spiel alt, da schlug es schon im VfR-Gehäuse ein. Nach einer Ecke von Sebastian Kirschstein konnte Alexander Kösling aus dem Gewühl heraus zum 1-0 einschieben (7.). Dem folgte in der 20. Minute das 2-0 durch Maurice Strüver, der sich auf Halbrechts gegen mehrere VfR-Spieler durchsetzte und Torwart Twardogorski mit einem strammen Schuss keine Chance ließ. Mehrere Gelegenheiten wurden zudem noch liegen gelassen, bzw. durch überhastete Abschlüsse vergeben. Aber in der 27. Minute das zweite Tor von Kösling, der eine flache Hereingabe von Strüver zum 3:0 verwerten konnte, Oiacim Selmi hatte mit feinem Pass Strüver eingesetzt, der sich bis zur Grundlinie durchtankte und flankte.

Wiederum nur 3 Spielminuten war das Spiel älter, als es erneut im Gebälk des VfR kraKoesling1chte, mit seinem dritten Tor in der ersten Spielhälfte machte Kösling seinen erneuten Hattrick komplett. Einer schönen Kombination über Kirschstein, Selmi und Andre‘ Minne folgend, brauchte Kösling nur noch einlochen. Den Schlusspunkt zum 5-0 in Halbzeit Eins setzte Yan-Marten Winkler, von Strüvers Pass profitierend, der wiederum bis zur Grundlinie durchgestoßen war und flach in den Fuß von Winkler spielte, in die Maschen. Das war gleichzeitig auch der Halbzeitstand.

Schiedsrichter Tobias Hillebrand, der eine faire Partie sehr souverän leitete, musste zur zweiten Spielhälfte Landry Kan und Marcel (Eddy) Draheim vermerken, die für Andre‘ Minne und Arne Warmuth ins Spiel kamen, um auch sie für die Aufgaben am Sonntag zu schonen. Auch Artur Gaus kam für Yan-Marten Winkler ins Match und fügte sich gleich gut ein, als er von rechts eine Flanke in den Strafraum brachte, die von Walter Len zum 6-0 ins VfR-Tor geschossen wurde (75.) Der VfR hatte bis dahin keine einzige Chance gehabt und das sollte bis Spielende auch so bleiben. FC-Keeper Marco Sukup, der wie schon gegen Förste nur wenig, diesmal überhaupt nicht gefordert wurde, sondern nur lange Bälle in die Spitze auf Strüver schoss, wenn ihn seine Defensiv-Kameraden einmal den Ball zurückspielten.

In der 83. Minute gab Schiri Hillebrand einen Handelfmeter, der einem VfR-Akteur im eigenen Strafraum passiert war. Maurice Strüver ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte sicher zum 7-0 für die Freiheiter Elf und auch Sebastian Kirschstein konnte noch sein Tor erzielen, indem er den Pass von Artur Gaus direkt verwandelte (89.). Gleich danach pfiff Schiri Hillebrand ab.

Fazit: Zwei Halbzeiten, wie sie unterschiedlicher nicht sein konnten; in der ersten Spielhälfte eine zielstrebige Freiheiter Mannschaft, die sich durch feine Aktionen den hohen Torerfolg sicherte! In Hälfte Zwei dagegen viele Einzelaktionen, die verpufften, viele Zweikämpfe, die gar nicht sein mussten, teilweise überheblich wirkende Akteure auf FC-Seite, die ihren Kopf durchsetzen wollten und sei es gleich gegen drei, vier VfR-Spieler. Dabei hätten selbst bei nur 80 Prozent Ausnutzung der sich bietenden Chancen noch 7-8 Treffer mehr erzielt werden können! Ein zerrupftes Spiel, das aber doch noch drei Tore fand gegen einen Gegner, der nur auf Schadensbegrenzung hinaus war. Trotzdem geht das Ergebnis und damit auch das Spiel in Ordnung!

FCF: Sukup – Warmuth (46. Draheim), Len, Diekhoff, Winkler (61. Gaus), Isermann, Minne (46. Kan), Kirschstein, Selmi, Kösling, Strüver

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.