Freiheiter Orkan fegte Förste vom Platz

10-0 Erfolg der Freiheiter über den Spitzreiter hätte noch höher ausfallen können

Die jeweiligen Tabellenführer liegen beim 1. FC Freiheit voll im Trend. Mit relativ hohen Siegen fegen sie die jeweiligen Spitzenreiter vom Tabellenanfang weg, um sich selbst den Weg zum Meistertitel zu ebnen. Dieses Mal hat es den SV Förste voll erwischt, zu keiner Minute im Spiel hatten die Grün-Weißen auch nur den Hauch einer Chance gegen den 1. FC Freiheit, so deutlich war die Überlegenheit.

4 Tore durch Maurice Strüver, lupenreiner Hattrick von Alexander Kösling

Einen ersten gefährlichen Moment erlebte der leidgeprüfte Torhüter des SV Förste erstmalig in der 11. Spielminute, als Maurice Strüver in den Strafraum flankte, Marcel Draheim mit dem Kopf verlängerte und Alexander Kösling per Drehschuss SV-Keeper Mathias Bornemann prüfte, der den Schuss aber festhielt. Das konnte man in der darauf folgenden 13. Minute nicht sagen, denn Strüver ließ dem SV-Goalie beim 1-0 nicht den Hauch einer Chance, als er einen schönen Pass von Andre‘ Minne vollstreckte. In der 25. Minute brachte Sebastian Kirschstein einen Eckball auf den Kopf von „Eddy“ Draheim, doch dessen wuchtiger Kopfball wurde mit einem Reflex des SV-Torwarts über das Tor gefaustet. Doch war er wiederum machtlos, als 2 Minuten später Alex Kösling zur Stelle war und das 2-0 markierte. Per Kopfballverlängerung hatte Strüver die Vorlage gegeben. Das 3-0 wurde durch den Zusammenprall des Förster Torwarts mit seinem Verteidiger eigentlich selbst verursacht. Nach langem Zuspiel von Strüver und dem Zusammenstoß der beiden SVer hatte Kösling keine Mühe, aus halbrechter Position zu vollstrecken (31.). Und nach weiteren 2 Minuten bereits das 4-0, als Oiacim Selmis Flankenball Strüver erreichte und von diesem per Körper das Leder ins SV-Tor abgeleitet wurde (33.). Und wiederum eine Minute später machte Kösling seinen lupenreinen Hattrick perfekt, als er nach einem Kirschstein-Anspiel zum 5-0 den Ball ins Netz hämmerte (36.).

Einen der Schlusspunkte setzte in Halbzeit Eins Andre‘ Minne, der fast an jedem Angriff der Rot-Schwarzen beteiligt war, mit einem strammen Schuss gegen den Pfosten, der das Förster Tor erzittern ließ. Vorausgegangen war ein weiter Abschlag des FCF-Keepers Marco Sukup, der einen ruhigen Nachmittag verlebte und einer diagonalen Weiterleitung durch den sehr agilen Strüver und der Direktabnahme Minnes. Kurz vor dem Pausenpfiff konnten sich noch Yan-Marten Winkler, Selmi und Minne per Doppelpass im Strafraum des SV Förste die Bälle zuspielen, ohne das ein Verteidiger eine Chance hatte, den Ball zu erwischen, doch anschließende Schuss wurde von Bornemann gehalten. So ging es mit dem 5-0 in die Pause.

Der SV stellte um, Stürmer Ehrhardt spielte jetzt eine Art Libero und Verteidiger Heinrich dafür im Sturm, was wohl eher auf Schadensbegrenzung hindeutete. Doch auch er konnte die in Schusslaune geratene Lawine der Freiheiter nicht aufhalten. In der 57. Spielminute brachte Strüver einen Foulfreistoß aus Halbrechts vor das SV-Tor, Bornemann konnte den Schuss des aufnehmenden Kösling nicht festhalten und den Abstauber versenkte eiskalt „Eddy“ Draheim zum 6-0 für seine Farben. Nur 3 Minuten später das 7-0. Rico Hausmann, der wie so oft viel unterwegs war, um „Löcher“ zu stopfen, Bälle zu erobern und Zweikämpfe zu gewinnen, sorgte mit feinem Pass in die Tiefe auf Strüver, der keine Mühe hatte, zum 7-0 einzuschießen (60.).
Mit seinem Tor Nr. 4 an diesem Spieltag erzielte Strüver auch noch das 8-0! Gedankenschnell reagiert nahm er den Ball auf, den sich SV-Verteidiger Stäblein zu weit vorgelegt hatte und drosch ihn ins lange Eck, vorbei am chancenlosen Mathias Bornemann, der sich nur kopfschüttelnd wegdrehte (65.). Das 9-0 war unserem Spielmacher und Passgeber Minne vorbehalten, der ein dankbares Zuspiel von Kösling aufnahm und im Förster Kasten unterbrachte (76.). Zu aller Unlust passierte Förstes Stäblein auch noch ein Eigentor, unhaltbar für Torhüter Bornemann, zum 0-10 für leidgeprüfte Förster Spieler, die an diesem Tag weder eine Gelegenheit zur Ergebnisverbesserung noch zu einer Stabilisierung ihrer Aktivitäten von den Freiheitern geschenkt bekamen. Nach 90 Minuten beendete Schiri Reinhard Viebrans das Match, der mit großer Souveränität das jederzeit faire Spiel leitete.

Fazit: 10 Tore, eines schöner als das andere, herausgespielt, erkämpft und verdient gegen einen Gegner, dessen 6:2 in der Woche gegen Hütte 2 die Freiheiter Alarmglocken schrillen ließ. Dass der SV aber in einer desolaten Verfassung auf den Freiheiter Höhen antreten würde, hätte selbst der zahlreiche Anhang des SV an diesem Tage nicht gedacht! Diese Verfassung, für die letztlich die Freiheiter mit ihren schnellen Kombinationen und torgefährlichen Aktionen verantwortlich zeichneten! Den Förster Spielern in jeder Beziehung überlegen, erspielte sich der 1. FC Freiheit ein Übergewicht über 90 Minuten, gegen das der SV kein Mittel fand, besser da zu stehen. Ein Top-Spiel der Freiheiter für ihre Fans und Gönner, vor allem aber fürs eigene Selbstvertrauen. Gut so, Jungs, jetzt nur nicht nachlassen! Der nächste Gegner wartet schon!

FCF: Sukup – Warmuth, Calgam, Winkler, Draheim, Hausmann (77. Diekhoff), Selmi (46. Gaus), Kirschstein (60. Kan), Minne, Strüver, Kösling

 

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.