Freiheit bot Northeim lange Paroli!

1. FC Freiheit  vs. FC Eintracht Northeim 1-4  –  Toller Kampf des BZL-Neulings!

Erst nach 80 Spielminuten konnte sich die Eintracht vom Bezirksligaaufsteiger mit Toren von Melvin Zimmermann, Nils Hillemann und Thorben Rudolph absetzen. Bis dahin hielten die sich clever wehrenden Freiheiter zusammen mit dem „geliehenen“ Eintracht-Keeper Moritz Köhler ihren Kasten sauber.

Dabei fing das Spiel gut an. Die Northeimer waren zwar die spielüberlegene Mannschaft, doch so deutlich war das nicht zu sehen. Die Freiheiter nutzten ihr Potenzial aus und erkämpften sich durchaus gute Gelegenheiten! Eine davon verwandelte Neuzugang Jan-Hendrik Freye in der 37. Spielminute zum 1-0, als er sich durchtankte und sein abgefälschter Schuß zur Überraschung der Northeimer im Tor landete. Nun versuchten die Schmidt-Schützlinge natürlich, die Scharte wieder auszuwetzen, doch wiederholt hatte Artur Gaus eine gute Chance zur Ergebniserhöhung, scheiterte jedoch. Erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte kam Northeim durch Christian Horst zum 1-1 Ausgleich, als die Abwehr kurz nach einem Eckball nicht schnell genug reagierte (45+1). Keine Chance für den in der ersten Spielhälfte von Northeim ausgeliehenen 17-jährigen Neuzugang der Eintracht, Jannik Strüber, der mit klasse Reflexen bis dahin das Freiheiter Tor sauber gehalten hatte.

In Hälfte Zwei hielt das Ergebnis bis zur 81. Minute, dann setzten sich die Northeimer dank ihrer Klasse und besseren Kondition noch durch und konnten auf 4-1 davonziehen. Die Freiheiter, die bereits innerhalb 8 Tagen 3 Spiele beim Kirchberger Turnier gespielt hatten und zusätzliche Trainingseinheiten absolvierten, standen ab der 70. Minute nur noch hinten drin. Nachdem die beste Gelegenheit zur erneuten Führung durch Moritz Heine vergeben wurde, verlegten sich die Schwarz-Roten auf die strikte Verteidigung des Ergebnisses, musste sich aber dennoch am Ende nach sehr gutem Spiel geschlagen geben.

Fazit: Gut gekämpft, gut gespielt! Für den Bezirksliganeuling ein toller Test! Für Northeim auch, da sie mehr tun mussten, als eigentlich gewollt war. Das Northeim in den letzten Tagen durchweg hart trainiert hatte, merkte man einigen Akteuren an, die mit schweren Beinen das Leder nicht so geschmeidig laufen lassen konnten, wie das in der Meisterschaft zu sehen war.

FCF: Leihgabe Jannik Strüber, NOM (46. Leihgabe Moritz Köhler) – Marcel Draheim, Jan-Hendrik Freye, Ulli Diekhoff, Tilmann Fischer, Maxim Mihailin, Oiacim Selmi, Moritz Heine, Rico Hausmann, Jermaine Selzer Artur Gaus, Christian Labe, Andre‘ Minne, Alex Kösling

FC E. NOM: Moritz Köhler (ab 46. Jannik Strüber) – Christian Horst, Kai-Niklas Marx (ab 46. Marc Yannik Grunert) , Marc-André Strzalla , Marcel Braun , Patrick Gemende , Patrick Sieghan (ab 64. Valentin Jäkel) , Yurgen Salfeld (ab 46. Christoph Ziegler), Hendrik Sinram-Krückeberg (ab 46. Melvin Zimmermann) , Lamine Diop (ab 46. Thorben Rudolph) , Nils Hillemann

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit
  • Karl-Heinz von der Pütten 27. Juli 2015 at 6:44 pm

    ,,, HOFFENTLICH KÖNNT IHR DEN ,, LEVEL ,, IN DER NEUEN KLASSE HALTEN, DAZU WÜNSCHE ICH EUCH ALLES GUTE ! Bis dann Irgendwann !

  • Meier 15. August 2015 at 7:30 pm

    Eh Karl-Heinz kennst wohl keinen mehr. Ich bin Jochen. Nun denk mal nach wie lang es her ist das wir beide gespielt haben ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.