FCF ohne Fortune gegen Eintracht Hahle // Reserve verschenkt Punkte

Ohne das fehlende Quentchen Glück im Abschluß und wieder mit einer nicht eingespielten Mannschaft (Samir Selmi und Hassoun Adel fehlten Urlaubsbedingt, dazu noch mit Sperre behaftet Alex Kösling und Tolgahan Kilit) gab es nichts zu holen gegen den Vorjahresdritten Eintracht Hahle, die zwar anfällig im Defensivbereich waren, aber stracks nach vorn spielten, wo ihre eigentlichen Stärken lagen.

Wieder mit Jan-Hendrik Freye und Yan-Marten Winkler und dazu noch mit „Nuri“ Cendiz, einem Neuen in den Reihen des 1. FC Freiheit angetreten, aber auch Leon Hoxhamit Kai Töpperwien, Michael Kurs und Christoph Eichhorn aus der 2. Mannschaft, die sehr gut im Anfangskader mitspielten, und dazu erstmalig mit Torhüter Leon Hoxha im FCF-Kasten wollten die Freiheiter beweisen, dass sie die Punkte auf den Freiheiter Höhen behalten können. Doch es kam anders. Die Eintrachtler setzten die Heimmannschaft von Anfang an unter Druck und konnten bereits nach 10 Spielminuten das erste Mal jubeln, als Simon Wüstefeld zum 1-0 für die Männer von der Hahle abschloss (10.). Mitte der ersten Hälfte versuchte sich Andre‘ Minne mit einem Schuß, der aber knapp am Hahler Tor vorbei strich. Auch Michel Kurs‘ Schuss konnte der Eintracht-Keeper abwehren. Hoffnung kam auf, als eine Rechtsflanke von Hussain Yaled durch den Strafraum der Eintracht segelte und auf Andre‘ Minne zu flog, dieser war jedoch einen Schritt zu schnell unterwegs und so wurde die beste Chance zum Ausgleich knapp verpasst, denn es blieb beim 0-1 aus Freiheiter Sicht.

In Hälfte Zwei waren kaum 2 Minuten gespielt, da umkurvte der letzjährige Torschützen-Zweite Raphael Kopp unseren Keeper Leon Hoxha, der seine Sache im Übrigen sehr gut machte, und schob zum 2-0 für seine Farben ein (47.). Er nutzte dabei einen Stellungsfehler der Freiheiter Hintermannschft konsequent aus und brachte die Gäste mit seiner Vorentscheidung in gute Position. Die Freiheiter versuchten nun, den AnscNuri Cendizhluß zu schaffen, doch viele Fehlpässe und nachlassende Kraft einiger Spieler (Kurs und Eichhorn hatten schon 90 Minuten in der Reserve gespielt), vermochten nur vereinzelte Aktionen gegen das von Niklas Wüstefeld gehütete Hahler Tor hervor zu bringen. Die besten Chancen der 2. Halbzeit hatten Andre‘ Minne, der aus aussichtsreicher Position das Leder nicht richtig traf (72.) und Nurullah (Nuri) Cendiz, als er allein vor dem Eintracht-Torwart auftauchte, dieser jedoch den Schuss entschärfen konnte (78.). Das Gegenteil war der Fall, nach einem schnellen Konter der Eintracht war es wiederum Goalgetter Knopp, der mit dem 3-0 alles klar machte und seiner Mannschaft die drei Punkte sicherte. Zu sagen ist noch, dass der angesetzte Schiedsrichter sich des Öfteren im Ton vergriff, indem er unserem Käpt’n „Henne“ Freye anfratzte, „Halten Sie den Mund, sonst fliegen Sie vom Platz!“, auch bei einigen anderen Freiheitern vergriff er sich im Ton und bei einer harmlosen Rempelei (kein Foulspiel) im Mittelfeld zog er sogleich die gelben Karten gegen die Freiheiter. Daran sehen wir, dass die Schiris gegen uns „heiß gemacht“ werden! Es war still wie nie auf dem Platz, keiner maulte, keiner beklagte sich, keiner schimpfte….das gefiel dem Schiri anscheinend auch nicht….oder konnte er nicht so, wie er eigentlich wollte, nämlich „rot“ zeigen???

Fazit: Viele Chancen gab es nicht gegen Hahle, das Spiel müssen wir ebenso wegstecken wie das Letzte. Nicht eingespielt, neue Mitspieler, jedes Mal mit einer anderen Aufstellung, zu viele Abspielfehler, zu harmlos in der Offensive, so kannst du nichts erreichen. Wird Zeit, dass wir Kontinuität in die Mannschaft bekommen, sonst sind alle Messen gesungen. Zu dem Schiedsrichtern bleibt nur eins zu sagen, wenn diese Hetzjagd so weitergeht, wird bald Stille auf den Freiheiter Höhen einkehren….diesen Spruch kann sich ein jeder so zurechtlegen, wie er will!

FCF: Hoxha – O. Selmi, Winkler, Len, Kurs (66. Kan), Eichhorn (45. Baginski), Yaled, Töpperwien, Cendiz (83. Anlama), Freye, Minne

Freiheiter Reserve musste unverdiente Niederlage hinnehmen!

Mit 1-3 verloren unsere Kicker aus der 2. Mannschaft ihr Heimspiel gegen eine harmlose Elf aus Bilshausen, die aber aus 5 Torchancen drei Tore machte, während es zum 1-0 Führungstreffer durch FCF-Torjäger Sammis Gerloff (48.) keine Folgetore gab, alle Gelegenheiten zum besseren Ergebnis verpaJustin-Maik Freiheitsst bzw. ausgelassen wurden und so auch die Punkte davon ziehen lassen musste.

Bereits in Hälfte Eins konnte man erkennen, das von den Freiheitern nicht genug Torgefahr ausging. Da auch Bilshausen II. sich nicht gerade offensiv in Hochform zeigte, waren die Spielanteile bis zur Halbzeitpause in etwa ausgeglichen. Gut eingeschlagen hat Justin-Maik Freiheit, erstmals im Tor der Reserve des Gastgebers, der eine sehr gute Figur im FCF-Gehäuse machte und sich für höhere Aufgaben empfohlen hat!

Gleich im Anschluß an den Pausentee konnte Sammis Gerloff mit starker Ballbehauptung und sicherem Schuss ins lange Eck das 1-0 für die Freiheiter Zweite erzielen. Wer dachte, jetzt ist das Eis gebrochen, sah sich aber geirrt, denn jetzt entwickelten die Bilshäuser eine Drangperiode, die die Töpperwien-Truppe überraschte. In der 62. Minute konnte der SV durch Bernward Adler zum 1-1 ausgleichen. Bitter für die Rot-Schwarzen, denn eigentlcih waren sie immer noch die spielerisch bessere Mannschaft, während die Bilshäuser versuchten, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, was ihnen in der 84. Minute durch Christoph Strüber auch gelang, als dieser zum 2-1 aus seiner Sicht einnetzen konnte. Und Bilshausen setzte noch einen drauf, nach einem schnellen Konter und als der FCF alles nach vorn warf, um noch den Ausgleich zu erzielen, konnte Rafael Schlote mit dem 3-1 aus SV-Sicht alles klar machen. Dumm gelaufen für die Freiheiter Reserve, die nun in den nächsten Spielen zeigen muss, dass sie dem Anschluß ans Mittelfeld nicht verlieren will.

Fazit: Besser gespielt, gut gekämpft….aber in dumme Konter gelaufen! Kann schon mal passieren, aber aufpassen, dass die anderen nicht davon ziehen. Es muss auch mal wieder ein Dreier her!

FCF 2: J. Freiheit – Warmuth, Groß, Sochacki, Steuerwald, Cavildak, Hahn, A. Caparelli, Rajkovics, C. Knopp, Eichhorn, Kurs, Ernst, Gerloff

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.