Die Punkte blieben in Freiheit

1.FC Freiheit vs. SG Herberhausen/Roringen 3-2

Zur Überraschung der FC-Fangemeinde und der angereisten Fans der SG Herberhausen/Roringen besiegte der FCF den Tabellendritten und haushohen Favoriten mit 3-2 Toren, wobei über die gesamte Spielzeit gesehen das Ergebnis durch eine geschlossene Mannschaftsleistung verdient wurde.

 Zu Beginn des Spiels sah man, wie selbstbewusste SGer aufspielten und auch mit 0-1 aus FC-Sicht in Führung gingen. Der pfeilschnelle 7er der SG, Tamino Peters, wurde links geschickt, überlief einen FC-Abwehrspieler und lupfte gekonnt über den hinauseilenden FC-Keeper Steven Kunze hinweg ins FC-Tor (20.). Der FCF hingegen war leicht geschockt, es dauerte aber nicht allzu lange und man besonn sich auf eigene Angriffe, die von Arne Warmuth und Oiacim Selmi eingefädelt wurden und die Herberhausener Abwehr ein ums andere mal durcheinander brachten, doch Zählbares kam vorerst nicht heraus.

Erst ein gekonntes Zuspiel Selmis auf Patrick Ernst, der das Leder zum 1-1 Ausgleich ins SG-Netz setzte, lies aufhorchen (37.). Jetzt waren die Freiheiter am Drücker und schnürten die SGer in ihrer Hälfte ein. Einen wichtigen Part übernahm jetzt Hendrik Freye, der im Mittelfeld überall zu finden war und die „Löcher“ stopfte, die sich auftaten, wenn die Freiheiter zu offensiv agierten und sich der SG Konterchancen anboten. Und Sammis Gerloff, der auf der rechten Seite rackerte, um den Gegner nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Einen solchen Angriff konnten die SGer nur stoppen, indem man Gerloff per Foul im Strafraum vom Ball trennte und den sehr gut und souverän leitenden Schiedsrichter Aaron Mühlhaus zum Strafstoß-Pfiff zwang. Den Elfmeter führte wiederum Patti Ernst aus, der sicher zum 2-1 für seine Farben verwandelte (40.). Damit ging es in die Pause.

Kaum 6 Minuten waren in Hälfte Zwei gespielt, da stand es 3-1 für den 1. FC Freiheit. Mit einem „Brett“ von Ernst jagte der Stürmer den Ball per Freistoß aus halblinker Position ins Netz von SG-Keeper Maximilian Bolesta, der bei dem Treffer keine Chance hatte (51.). Gut für die Freiheiter Gemüter, die sich jetzt aufs Kontern verlegten, weil sich die Herberhausen/Roringer aufmachten, das Ergebnis zu verbessern. Auf beiden Seiten wurde nun gut ausgeteilt; die einen setzten sich zur Wehr, die anderen arbeiteten mit Händen und Füßen gegen die drohende Niederlage, mit der sie bestimmt nicht gerechnet hatten. Während die SGer übers Spiel gesehen mit 3 gelben Karten glimpflich davon kamen, zeigten die Freiheiter, dass es auch ohne Verwarnungen in den Spielen geht. Und selbst mit 4 frischen Spielern von der Bank konnte der Gegner Kunze im FC-Kasten bis zur 88. Spielminute nicht bezwingen, erst dann kamen sie durch einen Stellungsfehler in der Hintermannschaft des FCF zum Anschlusstreffer. In den letzten Minuten des Matches versuchten die SGer, noch den Ausgleichstreffer zu markieren, doch die Freiheiter wehrten sich tapfer, hätten ihrerseits noch den einen oder anderen Treffer durch Konter setzen können, waren aber letztendlich zufrieden, als der Schiri abpfiff und es beim verdient erarbeiteten 3-2 Sieg blieb.

Fazit: Gut gemacht, Jungs! Und zwar mit einer guten Leistung der gesamten Mannschaft, die wie selbstverständlich auch die ungewohnten Fehler einiger Mitspieler ausbügelte, kämpfte und letztendlich verdient siegte. Es geht doch, muss man sagen, hoffentlich hält es an, dann ist noch mehr zu erreichen….! An dieser Stelle kritisiere ich oft, kann aber auch loben und dieses Lob habt ihr euch diesmal mehr als verdient!  Weiter so!

FCF: Kunze – Rabanda, Groß, Warmuth, Freye, Alparslan, Cavildak, Aldeib, Hinze, Steuerwald, Caparelli, Selmi, Gerloff, Ernst

 

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.