70 Minuten gut mitgehalten…!

1.FC Freiheit  vs.  SSV Neuhof 1-5

Nach gut 70 Minuten stand es im Heimspiel des 1. FC Freiheit gegen den Mitfavoriten um die Meisterschaft SSV Neuhof knapp 1-2 und die Freiheiter waren am Drücker, konnten ein ums andere Mal gefährlich vor dem SSV Gehäuse auftauchen, um den Ausgleich zu erzielen. Die Neuhofer bekamen nach der Halbzeitpause kaum einmal einen vernünftigen Konter in Richtung Freiheiter Tor gespielt, vergaben leichtfertig ihre Gelegenheiten und wurden zusehens unruhiger in ihren Aktionen. Bis dahin führten sie aber immer noch mit 2-1 Toren, die bereits  Marvin Köhler in der 10. Minute und Fabian Leckel in der 22. Minute herausgeschossen hatten. In der ersten Hälfte hätte der SSV noch höher in Führung gehen können, so überlegen waren sie in den ersten 30 Minuten, doch seitdem Alex Kösling ins Tor zum 1-2 Anschlußtreffer nach toller Vorarbeit durch Kamil Seker (32.) getroffen hatte, verpuffte ihr frühes Pressing und sie verlegten sich auf Konter, die allerdings bis zur Halbzeitpause nichts einbrachten. Hätte das Glück auch etwas auf Seiten des FCF gestanden, wäre der Ausgleich längst fällig gewesen, denn Kamil Seker mit feinem Drehschuß, den SSV-Torwart Florian Paschold gerade noch abwehren konnte und Andre‘ Minnes Schuss aus vollem Lauf (knapp drüber) sorgten doch für Unruhe auf der Bank des SSV.

Aber das Glück war nicht auf Seiten der Freiheiter. Der extra für dieses Spiel wegen der Vorgeschichten der beiden ersten Spiele angesetzte Schiedsrichter Christian Rahlfs, der souverän die Partie leitete und erst gar keinen Unmut aufkommen ließ, hatte mit dem FC Freiheit1 - SSV Neuhof - Titelbild (2)fairen Spiel bis zur 85. Minute auch keine Probleme. Zwischenzeitlich erhöhte der SSV Neuhof auf 3-1 aus seiner Sicht, wiederum durch Fabian Leckel (77.), weil dem FCF, der nun alles nach Vorn warf, um noch den Ausgleich zu erzielen, jetzt langsam die Puste ausging. Da Sammis Gerloff, Artur Gaus und Antonio Caparelli bereits in der 2. Mannschaft schon 60 Minuten aktiv waren, der aushelfende Kai Töpperwien trotz Fussproblemen bis zum Abpfiff durchhielt und der eingewechselte Leon Hoxha noch erheblichen Trainingsrückstand aufweist, waren die Spieler bei den hohen Temperaturen an diesem Sonntag nach 75 Minuten mit ihren Kräften so ziemlich am Ende. In der 85. Spielminute dann ein erneuter Eklat: Alex Kösling, der als Stürmer zumeist gefoulte Spieler des FCF, verpasste bei einer Grätschaktion den Ball und traf seitlich die Wade eines Neuhofer Angreifers ziemlich heftig. Selbst erschrocken von seiner Tat sah er sich einer roten Karte gegenüber, die ihm sofort Schiri Rahlfs entgegenhielt. Und erneuter Schock für die Verantwortlichen des FCF, im 3. Spiel die dritte rote Karte, die zusammen mit einer gelb-roten nun schon 4 Spieler zum Áussetzen zwingt, bei dem dünnen Kader des Kreisligisten ein echtes Problem für die 1. Herren und zugleich auch für die 2. Herren, die natürlich auch geschwächt wird, wenn sie immer wieder Spieler an die „Erste“ abstellen muss!

Nach diesem Vorfall -der 1. FC Freiheit wünscht dem Neuhofer Spieler (Jens Grossmann) entschuldigend eine schnelle Heilung und Genesung – konnten die Neuhofer natürlich noch 2 Tore – Gerrit Leckel (88.) und Bryan Finke (91.) erzielen, im Ausnutzen der geschwächten und geschockten Freiheiter konterten sie jetzt durch ihre schnellen Stürmer die gegnerische Abwehr aus und ließen Jörg Twardogorski im FC-Tor keine Chance! Mit einem mindestens um 2 Tore zu hoch ausgefallenem Ergebnis endete das Spiel nach 92 Minuten mit 1-5.

Fazit: Foulspiel ja, ungeschickt, so hinzugehen ja! Aber hätte 5 Minuten vor Abpfiff nicht auch eine „Gelbe“ gereicht? Unterstellt man ausgerechnet Alex Kösling hier Absicht? Der FC-Stürmer, der während der 90 Minuten am meisten „Schläge“ einstecken muss? Er hat gefoult, OK! Aber nicht absichtlich und schon gar nicht mit Vorsatz, das ist nicht seine Art und die erste „Rote“ seiner Laufbahn! Aber der Schiri kennt ihn halt nicht…..und Fingerspitzengefühl kurz vor Schluß anscheinend auch nicht! Der Vorgeschichte wegen…?  Bleibt mal so im Raum stehen…! Bin gespannt auf die nächste Partie!

FCF: Twardogorski – S. Selmi, A. Gaus (82. L. Hoxha) C. Anlama (62. A. Caparelli), W. Len, O. Selmi, K. Töpperwien, S. Gerloff, A. Minne, K. Seker, A. Kösling

 

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.