1. Vorbereitungsspiel: FCF-Zellerfeld 3-6

1.FC Freiheit  vs. FC Zellerfeld  3-6

Es gibt noch einiges zu tun für Trainer Kai Töpperwien. Aber nach nur zwei Trainingseinheiten (Saisonauftakt war Mittwoch, 12. Juli) gab es nicht viel zu beanstanden gegen einen Gegner, der mit 19 Spielern angereist war, von denen der Großteil in der eine Klasse höher angesiedelten Nordharzklasse (1. Kreisklasse) spielten. Dagegen war durch Urlaub und Arbeit noch Spielermangel beim FCF zu beklagen, aber es liefen 12 Spieler incl. Spielertrainer auf, die sich sehr gut verkauften.

In Spielhälfte Eins konnte lange Zeit gut dagegen gehalten werden, der schnelle und wendige Safet Berisa war es, der einen Deckungsfehler des FCF nutzte und aus kürzester Entfernung FC-Keeper Florian Bratke beim 0-1 keine Chance ließ (22.). Und kurz darauf, die Freiheiter kämpften noch um Stabilität im defensiven Bereich, wo mit Mohammad Aldeib und Marco Ernst gleich zwei Neue eingesetzt wurden, konnte Marcel Mengler auf 0-2 aus Freiheiter Sicht nach einer Unsicherheit erhöhen (24.). Doch der FCF ließ sich nicht hängen, Yannik Hahn konnte aus leicht abseitsverdächtiger Position den Anschlusstreffer zum 1-2 herstellen (31.), als die Abwehr der Zellerfelder zu weit aufgerückt war und der FC mit nur 2 Spielzügen das Spielfeld überbrückte.

Doch auch Zellerfeld wusste zu kontern. Nach einem katastrophalen Stellungsfehler in der Freiheiter Hintermannschaft stellte Lamine Diaby mit schneller Reaktion den zwei-Tore-Abstand zum 1-3 wieder her (37.). Aber auch hierauf hatten die Freiheiter eine Antwort. Der dritte Neue im Kader, Patrick Ernst, vom SV Förste zum FCF gekommen, schaffte kurz vor der Pause mit seinem ersten Tor für den 1. FC Freiheit wiederum den Anschlusstreffer (42.), so dass es mit 2-3 aus Freiheiter Sicht in die Halbzeitpause ging.

Die wenigen Zuschauer des Spiels im Schwiegershäuser Stadion bekamen nach der Halbzeitpause 5 Auswechselungen auf Zellerfelder Seite zu sehen, während die Freiheiter bereits in Hälfte Eins Kai Töpperwien für Stefan Groß bringen mussten, der sich mit neuem Schuhwerk Blasen gelaufen hatte. Wer jetzt dachte, der FCF würde konditionell einbrechen, sah sich getäuscht. Zwar sind einige Spieler noch lange nicht im Vollbesitz ihrer Möglichkeiten, doch die kämpferische Einstellung war nicht zu bemängeln.

schoss 2 Tore Patrick Ernst

Erst in der 60. Spielminute konnte sich Zellerfelds Andre Vollbrecht in die Torschützenliste des FC Zellerfeld eintragen, als er zum 4-2 aus Zellerfelder Sicht einschoss. Aber auch hier sollten die Freiheiter schnell antworten. Wiederum war Patrick Ernst nach feinem Zuspiel von Sammis Gerloff zur Stelle und es stand nur noch 3-4 (65.). Bei diesem Treffer sah die kleine FCF-Fangemeinde, dass sie an diesem Spieler noch viel Freude haben werden, wenn er erst richtig fit ist. Er hat einen mächtigen „Bums“, der zudem noch sehr präzise ist und auch seine Ablagen und Zuspiele kommen gut an, die beiden Tore und sein Verhalten auf dem Spielfeld trotz konditionellem Rückstand (nach längerer Verletzungspause) beweisen das.

Das Lamine Diaby mit zwei Treffern in der 78. und 82. Minute zum 3-6 das Spiel endgültig zu Gunsten des FC Zellerfeld drehte, ist dem Kräfteverschleiß zu zuschreiben, der gegen Ende der Partie den Freiheitern zugestanden werden muss. Sie wehrten sich zwar bis zum Abpfiff durch den souverän leitenden Schiri Uwe Dybowsky, doch den frischen Einwechselungen der Zellerfelder, die auch schon 2 Testspiele bestritten hatten und sich bereits seit 14 Tagen im Training befanden, hatte der FCF gegen Spielende nichts mehr hinzu zusetzen. So endete das Match mit einem 3-6 aus Sicht des 1. FC Freiheit.

Fazit: Nach zwei Trainingseinheiten doch schon ein bemerkenswerter Auftritt der Freiheiter, die noch auf einige Spieler verzichten mussten und zudem 3 Neue eingebaut hatten, die erst einmal die Laufwege ihrer Mitspieler kennen lernen müssen. Erstaunlich schon die sehr gute konditionelle Verfassung von Oiacim Selmi,  Yannik Hahn, Nico Rajkovics und Sammis Gerloff, die sehr viel Laufarbeit zeigten, sowie Patrick Ernst, der sich als neuer Torjäger fast nahtlos einfügte und die wenigen Möglichkeiten nutzte, in denen er dem Zellerfelder Keeper zwei „Eier“ ins Nest legte und auch mit strammen Schüssen nicht geizte. Weiter so, Patrick! Auch die anderen beiden Neuen, Marco Ernst, der lange Zeit nicht gegen einen Ball getreten hat und Mohammad Aldeib, der viele Zweikämpfe gewann, obwohl er noch in keinem Verein gespielt haben soll, können wertvolle Mannschafts-Mitglieder des 1. FC Freiheit werden. Insgesamt ein gelungener Auftritt nach kurzer Anfangs-Nervosität der Töpperwien-Truppe! Man ist auf einem guten Weg, denke ich!

FCF: Bratke – Warmuth, Aldeib, Groß, Töpperwien, M. Ernst, Cavildak, Hahn, Selmi, Rajkovics, Gerloff, P. Ernst

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.