1. FC Freiheit im Pokal ausgeschieden!

TSV Wulften  vs.  1. FC Freiheit  4-0

Ich möchte die Leistung des TSV Wulften nicht schmälern, doch als ich vor dem Spiel die Kabine des 1. FC Freiheit betrat und mir gleich „wir sind nur 9 Spieler“ entgegen gerufen wurde, war mir klar, dass an diesem Tag für uns nichts zu holen war! Kurzerhand wurde noch ein Spieler, der sich eigentlich krank gemeldet hatte, kontaktiert und nach seiner Zusage abgeholt, sodass jetzt 10 Mann auf dem Spielfeld standen incl. Trainer Kai Töpperwien, der sich als Torhüter in den FC-Kasten stellte! Traurig, bei einem Kader von über 30 Spielern, die sich verletzt, krank oder abwesend meldeten hätte ich gedacht, dass wir mindestens 14-15 Spieler aufbieten hätten können. Aber über Einstellung zum Fussball, zum Vereinsleben überhaupt und „den mitspielenden Kollegen zur Seite stehen“ ist bereits hier genug geschrieben worden.

Zum Spiel: Der TSV spielte sein druckvolles Spiel über die gesamte Spielzeit. Tief hinten drin standen die FC-Spieler und versuchten, ihr Tor sauber zu halten. Mit kleinen Nadelstichen konnte man den Gegner wenige Male in Unruhe versetzen, aber da stand es auch schon 1-0 für den Gastgeber, der relativ früh in Führung ging (12.). Danach tat sich relativ wenig, der TSV rannte an und solange die Konzentration hielt, konnten die Freiheiter immer öfter die von Spielmacher Serkan Sentürk eingefädelten Offensiv-Vorstöße rechtzeitig stören. TSV-Trainer Fabian Dybowski musste seine Spieler immer wieder einmal anfeuern, damit das Spiel nicht verflachte. Ein ums andere mal wurde zu früh abgeschlossen oder die Bälle flogen ins Aus, wenn nicht noch der Fuss eines FC-Gegenspielers störte. So dauerte es bis kurz vor dem Halbzeitpfiff durch Schiedsrichter Burkhard Schlote aus Bilshausen, der mit der fairen Partie keinerlei Probleme hatte, als aus dem Nichts heraus das Leder unten links aus Sicht von Keeper Töpperwien zur 2-0 Führung der Wulftener einschlug (42).

Nach dem Wiederanpfiff das gleiche Spiel, der TSV versuchte nun, das Ergebnis zu erhöhen und der FCF war auf Schadensbegrenzung aus. Nach und nach verließen auf dem sehr tiefen Geläuf des Wulftener A-Platzes den Spielern die Kräfte, so dass die Tore 3 (69.) und 4 (77.) für den TSV die Folge waren. Für einen kurzen Moment konnten die Freiheiter auch im Strafraum des TSV Wulften nochmals für Unruhe sorgen, doch konnten sich Sammis Gerloff und Patrick Ernst nicht gegen ihre Gegenspieler behaupten bzw. wurden die kleinen Chancen vergeben, der Rest wurde von der Defensive um Abwehrchef Martin Bleicher abgefangen, die sicher wirkte. Nach 90 Minuten pfiff Schiri Schlote das Spiel beim Stande von 4-0 für die Wulftener ab und die Freiheiter wünschten ihrem Kontrahenten alles Gute fürs Achtelfinale!

Fazit: Somit endete das Pokalmatch 4-0 für den TSV! Wir hätten uns gern eine engere Partie gewünscht, doch bei den Möglichkeiten, die der FCF mit nach Wulften brachte, war nicht mehr drin gewesen. Die, die dabei waren, haben ihr Bestes gegeben und aufopferungsvoll gekämpft! Denen, die verletzt und krank waren, wünschen wir gute Besserung! Denen, die sich im Urlaub befinden, wünschen wir schönen Urlaub! Und dem Rest wünschen wir ein wenig Besinnung! Da Trainer Töpperwien die Möglichkeit des Einwechselns frischer Spieler ebenso versagt blieb (O. Selmi hat es nach der Landung in Frankfurt leider nicht mehr zum Spiel geschafft), wie die Aufstellung einer kompletten Elf, werden wir überdenken müssen, ob der Verein wirklich so viele Spieler (34) für eine Mannschaft braucht, oder ob wir uns nicht von dem einen oder anderen trennen sollten…..!

FCF: Töpperwien – Freye, Aldeib, Rebrov, Hinze, Akman, Al-Salman, A. Caparelli, Gerloff, Ernst

 

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.